Header

Kriminalprävention

Sicherheitstipps gegen Ski- und Snowboarddiebstähle

skischule Die Wintersportsaison hat begonnen.
Doch auch auf der Piste ist Vorsicht geboten, denn immer mehr Wintersportlerinnen und -sportler fallen Diebstählen zum Opfer. Die Diebe haben es vor allem auf Wintersportgeräte abgesehen.

Es gibt zwei bevorzugte Tatorte für den Diebstahl:
Ski- und Snowboardabstellplätze vor Skiliften und Hütten sowie ungesicherte Autodachträger und Autodachboxen.


Die Kriminalprävention empfiehlt daher:

Transport

Am sichersten aufbewahrt sind Skier, Snowboards und Stöcke im abschließbaren Dachträger.
Ideal ist eine Dachbox, die auch die Skischuhe aufnehmen kann.
Man sollte auch die Skiträger oder die Transportbox auf dem Dach des Autos versperren.

Unterkunft

Man sollte Sicherheitsvorrichtungen gegen Skidiebstahl nutzen
(versperrbare Skikeller und -ständer, Ski- und Skischuhschränke).
Der Schlüssel zu einer solchen Sicherheitseinrichtung sollte nicht unbeaufsichtigt herumliegen.
Beim Betreten der Skiabstellräume in den Unterkünften sollte man darauf achten,
wer sonst diese Räumlichkeiten betritt.
Diebe gehen oft mit Hotelgästen in den Skiraum und kundschaften den Sperrcode
oder den Schließmechanismus der Skiständer aus.

Auf der Piste

Skier nicht sorglos vor der Hütte im Schnee abstellen.
Man sollte sein Sportgerät stets im Auge behalten.
Skier nach Möglichkeit nicht paarweise, sondern voneinander getrennt abstellen.
Diebe nehmen sich nicht die Zeit, passende Skipaare zu suchen.
Snowboards sollten mit einem Stahlkabel (Fahrradschloss)
an einem feststehenden Gegenstand (Skiständer, Geländer) gesichert werden.
Die Polizei empfiehlt, das Wintersportgerät zu kennzeichnen.

Nach einem Diebstahl

Wer bestohlen wurde, soll Anzeige bei der Polizei erstatten.
Die Anzeigebestätigung wird für die Versicherung benötigt.
Hilfreich ist es, die Serien- oder Herstellernummer der Ski samt Bindung
sowie Unterlagen (Prospekt, Rechnung) bei der Anzeigenerstattung parat zu haben.
Wer versucht, einen Skidiebstahl vorzutäuschen, begeht eine strafbare Handlung.

Die Spezialisten der Kriminalprävention stehen mit unabhängiger und kompetenter Beratung zur Verfügung.
Weitere Tipps erhält man an der nächsten Polizeidienststelle oder unter der Polizei-Servicenummer 059133.

(Quelle: Bundespolizeidirektion)